-stimmt-ab.de
Jetzt registrieren und eigene Umfragen erstellen!
Benutzername Kennwort (Kennwort vergessen?)
Am häufigsten angeklickt User-Umfragen Politik Gesellschaft Sport Wirtschaft Technik
 
Kategorie: Politik
 derzeit keine aktive Umfrage

User-Umfragen

Wie schätzen Sie die Arbeit deutscher Jugendämter ein?
Ich habe gute Erfahrungen gesammmelt.
Ich habe noch keine Erfahrungen gesammellt.
Ich habe schlechte Erfahrung gesammelt.
Durch das Jugendamt ist mir oder meinen Kindern erheblicher Schaden entstanden.
Mehrfachabstimmung wird ignoriert! Ende der Umfrage: 27.03.2018
Share | |
Kommentare geben NICHT die Meinung von deutschland-stimmt-ab.de wieder!
 KOMMENTARE (556)   Sortierung umkehren
zum ältesten Kommentar zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | >  weiter
03.12.2011  Wladimir sagt:
 (197)  (53)
13:30 Uhr Das DEUTSCHE JUGENDAMT fand bereits internationale Beachtung Bsp.: Bericht (2007) aus Plolen (mit Untertiteln) Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=uEUAnL-oCJU&feature=related Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=q2WkD0tWCSM&feature=related Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=CuTjR4hxc0k&feature=related ´Getan hat sich seither nichts, jedenfalls nicht zum Positiven. Mit dieser (Femi-)Nazi-Saubande wird es immer nur schlimmer. Da könnte sich das Familienministerium mal dran abarbeiten, aber das ist ja leider, leider zu über 100% mit irgendwelchem Quotenscheiß für eine Handvoll überprivilegierter Tussis ausgelastet. Durch die Interessenskonflikte mit den Anliegen des Frauenministeriums und die Personalunion haben wir faktisch ohnehin kein Familienministerium. Immerhin ist jetzt einem Nachrücker ins EU-Parlament, dem Franzosen Philippe Boulland, aufgefallen, daß da seit 2006 noch ein paar Dutzend Petitionen rumliegen. Seine Vorgängerin hatte anscheinend keinerlei Interesse an der Angelegenheit. Es gibt keine übergeordnete Instanz, das ist eines der Probleme. Und es beruht auch nicht auf dem Hinwegsetzen über Familienrichter, sondern die arbeiten oft genug hemmungslos in die gleiche Richtung. Das Ganze hat System und ist genau so gewollt wie es stattfindet. Für das Femastasenland brd ist das vollkommen normal. Und es geht beileibe nicht nur um eine Handvoll Fälle (die Zahl der Petitionen), sondern um Hunderttausende. Hoffentlich erleidet der Monsieur Boulland keinen Schock, wenn ihm das wahre Ausmaß klar wird - wenn es ihm denn klar wird. Ich vermute, die Femastasen und ihre Punzenlecker werden auch diesen Vorstoß locker aussitzen, so wie das Justizministerium das mit der angemahnten Sorgerechtsneurelung schon lange macht. Wer kann uns denn was?´ (Kommentar aus Wgvdl.net zum FAZ.net-Artikel: ´Sorgerecht - EU-Parlament irritiert über deutsche Jugendämter´ - 24.11.2011)
Kommentar melden
24.11.2011  Müller sagt:
 (130)  (53)
20:15 Uhr @ Heinz Hövelmann: Sehr guter Artikel! Stehe jedoch gerade auf dem Schlauch, um welche Petitionen geht es? „Angeblich diskriminierende und willkürliche Maßnahmen von Instanzen der Kinder- und Jugendhilfe in bestimmten Mitgliedstaaten und insbesondere der Jugendämter in Deutschland“? http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//NONSGML+COMPARL+PE-418.136+04+DOC+PDF+V0//DE&language=DE
Kommentar melden
24.11.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (240)  (54)
12:05 Uhr Diese Weigerung ist auch ein Verstoss gegen Grundrechte und Menschenrechte der Kinder. Lest mal den Artikel der FAZ vom 24.11.2011!!! Es wird Zeit für unsere Kinder. Meine Petition ist auch dabei !!!------- http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sorgerecht-eu-parlament-irritiert-ueber-deutsche-jugendaemter-11538622.html
Kommentar melden
21.11.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (75)  (66)
11:14 Uhr Das ist auch eine Lösung wenn man ihn nicht benennen will!! Und wieder einmal hat das JA versagt!!!!!-------- Teil 1-- Baby aus dem Fenster geworfen--- Ein totes Neugeborenes ist am Sonntagmorgen in Berlin im Innenhof eines Mehrfamilienhauses gefunden worden. Das Baby wurde wohl aus einem der höheren Stockwerke in den Hof geworfen, wie die Polizei mitteilte. Wahrscheinlich durfte der kleine Junge nicht einmal neun Stunden alt werden. Dann wurde er im Hof gefunden, in einem blauen Müllsack, weggeworfen aus dem fünften Stockwerk. Gestorben an den Verletzungen beim Sturz in die Tiefe. Die Polizei stürmte wenig später eine Wohnung in dem Charlottenburger Haus und nahm die Eltern sowie die 15 Jahre alte Stiefschwester des Säuglings fest. Die 6. Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen und versucht, die Tragödie vom Totensonntag zu rekonstruieren. Gegen 8.40 Uhr hatte sich der 67 Jahre alte Dieter Herde aus dem Haus am Spandauer Damm wie jeden Morgen auf den Weg zum Spaziergang gemacht. Im Hinterhof entdeckte er dabei einen blauen Müllsack. Der Mann sah genauer hin, musste mit der Ohnmacht kämpfen - er erkannte Blutspuren und eine kleine Hand. ´Mir war sofort klar, dass ich es hier mit einem Verbrechen zu tun hatte.´ Er rief die Polizei. Ermittler begannen sofort die Wohnung ausfindig zu machen, aus der der Säugling geworfen worden sein könnte. Vor einer Tür im fünften Stockwerk entdeckten sie schließlich blutige Windeln. Eine Überprüfung ergab, dass dort ein 44 Jahre alter Mann mit seiner 40 Jahre alten Lebensgefährtin sowie deren 15 Jahre alten Tochter aus einer anderen Beziehung lebt. Und: Der Mann ist wegen der Misshandlung von Schutzbefohlenen bereits polizeibekannt. Deswegen wurde das Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert, die alle dort Anwesenden festnahmen.
Kommentar melden
21.11.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (71)  (58)
11:12 Uhr Das ist auch eine Lösung wenn man ihn nicht benennen will!! Und wieder einmal hat das JA versagt. Teil 2-- Nach und nach setzten die Kriminalbeamten das Puzzle zusammen. In den Abendstunden des Sonnabend, etwa gegen 22.30 Uhr, hatte die Frau den Säugling in der Wohnung entbunden. Zehn Stunden später wurde er gefunden. Eine Sofortobduktion in der Gerichtsmedizin ergab am Sonntagabend, dass der Junge lebend zur Welt gekommen ist. Als Todesursache wurden durch den Sturz aus dem Fenster hervorgerufene Verletzungen ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin. Nach Informationen von ´Welt Kompakt´ gehen Ermittler davon aus, dass der 44-Jährige für die Tat verantwortlich ist. Die Mutter des Säuglings soll in der Vergangenheit versucht haben, die Schwangerschaft zu verbergen. Bereits vor zwei Jahren soll die 40-Jährige schwanger gewesen sein und das Kind im Krankenhaus zurückgelassen haben, wie ´Welt Kompakt´ erfuhr.
Kommentar melden
20.11.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (81)  (61)
11:54 Uhr @ Muller, Du arbeitest wohl bei den Verbrechern. Eine Herausnahm würde bedeuten, ein Ende mit Schrecken!! Alles andere ist eine Schrecken ohne Ende!!! Heinz Hövelmann -- PAS-Papa-- seit vier Jahren ohne Umgang mit meinem Sohn Philipp, durch Beihilfe des Jugendamtes Recklinghausen --http://entfremdet.yooco.de--- hier mal lesen!!!!
Kommentar melden
12.11.2011  Müller sagt:
 (68)  (60)
18:40 Uhr Zitat Ernst-Elmar Bergmann, Familienrichter: ´Die Herausnahme bedeutet für die Familie den worst case. Die Familie wird auseinander gerissen. Die Kinder erleiden zu den Schäden, die sie möglicherweise aus den zerrütteten Familienverhältnissen schon haben, zusätzlich nochmals Schäden, allein durch diese Herausnahme.´ ´Mit dem Ergebnis, dass die Kinder ihren Eltern entfremdet werden und dass sie auch nicht mehr zu ihren Eltern zurück können. Allein wegen der Zeitablaufes.´ ´Die Eltern müssen sich nicht machtlos fühlen. Sie sind machtlos. Das muss ja mal ganz klar sehen, denn sie haben keine Mittel, dagegen anzugehen. Sie können versuchen, über das Gericht was zu machen. Aber auch da ist ihnen das Jugendamt einen Schritt voraus.´
Kommentar melden
11.11.2011  Martin sagt:
 (139)  (58)
19:13 Uhr Uns wurde vom Jugendamt Rottal Inn Pfarrkirchen unser 1 jähriger Sohn weggenommen weil wir heftigen Ehestreit hatten und angeblich psychisch Krank sind wir waren freiwillig in Kliniken und haben alles abklären lassen die Ärzte entliesen uns wieder ohne Fremd und Eigengefährdung und ohne Medikamente wie in den Entlassberichten drin steht aber das Jugendamt bestand darauf das unser Sohn in der Pflegefamilie bleiben soll da er sich dort sogut eingewöhnt hätte nach 6 Wochen und alles super funktioniere bis dahin hatten wir mit dem Jugendamt zusammengearbeitet aber dann sagten die sie werden daran nichts ändern und wenn es uns nicht passt sollten wir doch vor Gericht gehn das taten wir dann auch hatten 8 Wochen nachdem unser Sohn von uns weggeholt wurde den Amtsgerichtstermin in Eggenfelden(Niederbayern) der Richter kannte sich gar nicht aus und besellte einen vom Jugenamt vorgeschlagenen Gutachter der natürlich das bereits getaene des Jugendamtes Rottal Inn(Niederbayern)voll unterstützte da er früher an der FH Landshut (Niederbayern) Jugendamtsmitarbeiter unterrichtete!! Wir gingen dann in Berufung zum Oberlandesgericht dort wurde dann ein Obergutachten als Gegengutachten in Auftrag gegeben das von einem Dr.der dipl.Psychologie und Dr.der Pädagogig gemacht wurde er arbeitete sehr ordentlich und ohne befangenheit und kam zu dem schluß das Kind soll zu den Eltern zurück so enschied dann auch die Richterin am Oberlandesgericht gegen den Willen des Jugendamtes und sagte es sei für Sie schon seit anfang seitem Sie die Unterlagen von uns kennt ein klarer Fall das Kind muß zurück es wurde nicht misshandelt oder vernachlässigt nur diese Dinge rechtfertigen ein Kind fast zwei Jahre von seinen Eltern zu trennen ja solange dauerte der Kampf jetzt sind wir seit Mitte Okt.11 wieder glücklich zusammen!! Aber der Kampf gegen die verantwortlichen wird nie enden solange bis Gerechtigkeit herrscht!!!
Kommentar melden
06.11.2011  Katja Stock-Wierczoch sagt:
 (78)  (51)
10:52 Uhr Das Jugendamt Hamm in Westf. hat mir auch durch Lügen meine Kinder aus dem Hausgeholt In der Gerichtsverhandlung hat die gute Person vom JA alles dafür getan damit die Kinder ins Heim kommen ,ich dürfte noch nicht mal im Gerichtssall etwas sagen ,die Richterin hat mich angeschrien ,ich solle mein Münd halten sie hat die Nasse voll von mir . Ich verstehe nicht warum erst sollte ich etws sagen und war denoch nicht Richtig? Mein Ex der dürfte Reden ohne Pause . Vieleicht ist das der Grund weil er Krank ist er leidet unter Gewalt ausbrüchen und Trinkt sehr viel Alkohol hat schon ein Entzug hinter sich . Er hat die Kinder geschlagen das JA sagte ist nicht so schlimm der Vater darf die KInder sehen Die Kinder wollen nicht zum Vater. Das JA droht . Mich wollte man einweisen weil ich meine Kinder nicht rausgeben wollte. Ist das Richtig ?? Ich frage mich wo leben wir in was für einer Zeit ??? Lg Stock-Wierczoch
Kommentar melden
05.11.2011  Monique sagt:
 (72)  (51)
19:56 Uhr wir haben im Moment selbst große Probleme mit dem Jugendamt Hellersdorf..was da gelogen wird,das kann man sich echt nicht vorstellen und alles zu lasten eines kleinen drei Jahre alten Mädchen.Vielleicht melden sich ja andere Eltern,die ähnlicher Erfahrungen gemacht haben.
Kommentar melden
01.11.2011  Stock-Wierczoch sagt:
 (69)  (45)
21:47 Uhr Manche Mitarbeiter des JA machen auch ihre Arbeit gewissenhaft manche jedoch nicht . Es ist die vorgehnsweise manche halten sich für besser und wüßten alles oder wollen einfach nur höher steigen da sie gute Arbeit machen, aber schaden guten Familien. Ich will meine Kinder zurück. Lg Katja Stock-Wierczoch
Kommentar melden
01.11.2011  Stock-Wierczoch sagt:
 (68)  (46)
21:46 Uhr Manche Mitarbeiter des JA machen auch ihre Arbeit gewissenhaft manche jedoch nicht . Es ist die vorgehnsweise manche halten sich für besser und wüßten alles oder wollen einfach nur höher steigen da sie gute Arbeit machen, aber schaden guten Familien. Ich will meine Kinder zurück. Lg Katja Stock-Wierczoch
Kommentar melden
31.10.2011  Freiheit sagt:
 (62)  (50)
19:55 Uhr mindestens jeder zweite jugendamt angestelte in bremen schlägt seine kinder das geben sie auch offen unter dem hinweis das dürfe nicht das j amt wissen zu , sie arbeiten mit der bremer polizei zusammen sie setzen verurteilte kindesmishandler als amtshilfe ein und wundern sich dann das väter sich aufregen, und drohen dann den vätern mit der psychatrie nur weil sie ihre kinder beschützen wollen auserdem werden eltern immer schlimmer wegen dem fall kevin in bremen diskremienirt , .jeder kann in bremen mit eltern machen was er möchte die eltern stehen mit dem rücken zur wand und das sagen alle eltern die ich kenne , und ich kenne viele ob arm ob reich sie sind einer meinung , das leben mit kind(er) in bremen ist für die ganze famiele gefährlich , kinder in bremen werden zur allgemeinen abschräkung der eltern zwangs obduktioniert und zwar alle im alter o - 6 jahre , (auch wenn die todesursache vorher fest stant ) die in bremen regierenden parteien ( spd , grüne ) sind für uns absolut vergleichbar mit der sed der ddr ( ähnliche strukturen waren auch bei der nsdap )wir alle ( von mir bekannten famielien ) hoffen das der tag der abrechnug kommt und das famielien wieder in frieden und harmoni leben können denn unser motto ist kinder haben solte spas machen und nicht eine bedrohung darstellen .
Kommentar melden
30.10.2011  ARF Vuhrmann aus sagt:
 (80)  (50)
10:58 Uhr Warum nennen wir das Kind nicht beim Namen? Meiner Meinung nach geht es hier ganz klar um legalen Menschenhandel und hier müsste schon längst das Interpol eingeschritten haben. Der Staatsschutz muss endlich auf den Plan gerufen werden! Wo zur Hölle bleibt die Kriminalpolizei, die Staatsanwaltschaft? Hallo!!! Ist da wer??? Letztes Jahr wurden 36 000 Kinder „In Obhut“ genommen. Das schreit nach System. 3000 Kinder pro Monat!!! Wacht ihr endlich mal auf verdammte scheiße! Kinderheime verdienen über 5000 Euro pro Kind… und ich habe es tatsächlich gesehen und muss etwas Entsetzliches hier und jetzt bestätigen: Habe 7 Pflegeeltern erlebt in den letzten 2 Jahren. Fakt ist, dass alle tatsächlich ein haus abbezahlen und immer schön in den Urlaub fahren oder fliegen. Einige male im Jahr plus teure Hobbys. Mit einem einzigen Gehalt… Die Pflegekinder und ihre berufe: Lehrer, Sozialpädagogen, Erzieher, Pädagogen, Ärzte oder sonstige Akademiker. Ein Schelm, der böses dabei denkt. In unserem fall, ey… den erzähl ich hier nicht, weil das nicht nötig ist, weil es immer gleich abläuft, wie ein Drehbuch. Sie wollen dir NUR helfen… deine Kinder zu klauen. Ich habe so eine Wut im Bauch.
Kommentar melden
25.10.2011  Katja Stock-Wierczoch sagt:
 (78)  (49)
07:05 Uhr warum hat das Jugendamt so eine Macht ? Wer macht was da gegen ? Kinder werden einfach so aus dem Haus geholt und vom Jugendamt Krank geredet , warum darf das Jugendamt so etwas ? Habe mich Scheiden lassen weil mein Ex Mann die Kinder geschlagen hat und keine grenze für sein Alkohol missbrauch bis heute kennt . Mein Ex hat auch mit Worten die Kinder verletzt ,sie wollten nicht zum Vater aber das JA sagt ,der Vater ist ein guter Mensch und wir glauben das nicht das er so etwas macht . Sie sagten ich hätte den Kinder das eingeredet das sie geschlagen wurden . Haben nur schlechtes über mich erzählt mein Ex Mann ist der beste Vater, vieleicht sollte ich mal zum Arzt sagte das JA. Die haben mir sogar gedroht und sind so weit in mein Leben eingedrungen das sie alles kaputt gemacht haben . Wer gibt dem JA so eine macht wie lange wollen die Politiker noch weg schauen ? Wann wird das aufhören . Habe Strafanzeige gegen das JA in Hamm Westf. gestellt. Ich kann nur schreiben wer betroffen ist stellt eine Strafanzeige ,irgendwann muss das doch mal aufhören . Ich fordere eine kontrolle für das JA ,das JA muss überwacht werden ,mein fall ist nicht der erste und wird auch nicht der letzte sein solange keiner über das JA schaut . In was für einer Welt leben wir wo das JA sich als frei Exekotive vehalten darf ? Diesen Schmerz wenn einer Mütter die Kinder gestohlen werden nur weil Sie sie schützen wollte ist nicht zu begreifen und ist schon mehr als nur Köperverletzung . Last uns betroffene Eltern auf die Strasse gehen ander machen das auch weil sie Geld wollen und wir wollen unsere Kinder zurück . Meldet euch nur gemeinsam können wir etwes ereichen . Tel.02381 9977097 Hamm Westf.
Kommentar melden
24.10.2011  Diana sagt:
 (63)  (46)
23:56 Uhr SUCHE betroffene wegen kindesklau des JUGENDAMT in HAMM NRW bitte melden 02381 -2795962 wir müssen uns währen um unsere kinder kämpfen ,mir wurden selbst meine 4 kinder weg genommen
Kommentar melden
26.09.2011  xAnnax sagt:
 (54)  (93)
15:20 Uhr Also ich habe gute erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht ! Meine Eltern haben sich vor vielen Jahren ans Jugendamt gewendet weil es zu Hause familiereprobleme gab und das Jugendamt hat mir und meiner Famile sehr geholfen wir kommen jetzt viel besser mit einander zurecht und auch in vielen anderen dingen mit schule ausbildung ect. hat das jugendamt mir immer zur seite gestanden und bei problemen mit ämtern und al solche sachen mir geholfen:. also ich sag ma so Jugendamt heisst nicht immer was schlechtes und eig. vollen die meisten vom jugendamt nur das beste für einen und ich bin zwar noch jung aber ohne das Jugendamt sag ich euch erlich währ ich nicht jetzt da wo ich gerade bin :)
Kommentar melden
20.09.2011  Johannes sagt:
 (70)  (44)
18:54 Uhr Es wäre mir ja recht, wenn ich in wenigen Worten, neutral, für jeden nachvollziehbar und objektiv, mein Votum -Katastophal- begründen könnte. Bei uns vor Ort, Das Jugendamt Northeim. So wie es im Moment aussieht, werden wir unsere wohl nicht so schnell wieder sehen. Nächste Instanz, OL Braunschweig. Unsere Recherchen im Internet haben uns leider auf Grund vieler Beispiele nicht ermutigt. Nichts desto trotz gilt unser Kampf unseren Kindern, sie können sich auf Grund ihres Alters nicht wehren. Wir jedoch tun dies.
Kommentar melden
10.09.2011  Kinderraub sagt:
 (117)  (49)
09:51 Uhr Betroffene sollten bei Verdacht, Ankündigung und Geschehen von Kindesentzug unverzüglich an die Öffentlichkeit gehen. Alarmieren Sie möglichst viele Menschen vor allem aus Ihrem Verwandten- und Freundeskreis. Gehen Sie möglichst nie zum Jugendamt bzw. sprechen Sie nie mit einem Mitarbeiter des Jugendamtes oder einer ´Familienhilfe´, ohne eine vertrauenswürdige Begleitung oder einen Rechtsanwalt. Wenden Sie sich möglichst bald an eine Gemeinschaft oder Organisation, die bei Kindesentzug/Kinderraub berät oder Sie mit anderen Betroffenen zusammenbringt. Der gemeinsame Kampf für die Reche der Kinder und der Eltern bewirkt mehr als der Kampf der vielen einzelnen Betroffenen. Erkundigen Sie sich nach ihren Rechten! Leider kommen die Jugendämter häufig ihrer Aufklärungs-, Beratungs- und Auskunftspflicht nach §§ 13, 14, 15 SGB I nicht nach. Im Internet können Sie z. B. unter www.gesetze-im-internet.de und www.dejure.org alle Gesetze einsehen und auch als PDF ausdrucken oder speichern. Verlassen Sie sich nicht auf Versprechungen, je mehr Zeit vergeht, desto schwieriger wird es, die Kinder wiederzubekommen. Häufig werden Familiengeschehnisse konstruiert, die eine Rückkehr zu den Eltern erheblich verzögern oder verhindern sollen. Das Geschäft mit der ´Familienhilfe´ ist ein Milliardengeschäft, an dem die ´freien Träger´ in erheblichem Maße beteiligt sind.
Kommentar melden
09.09.2011  Lady in Red sagt:
 (69)  (45)
16:05 Uhr Also ich bin der Meinung das das Ja Freiburg /Breisgau es nur darauf abgesehen hat immer mehr Kinder in ihre Obhut zu bringen.Auch wen die Kinder in guten Verhältnisen leben und nicht vernächlässigt waren noch Gewalt erfahren haben noch sonst was,die Kinder glücklich waren und dann raus gerissen werden und die Kinder dann ein PAs Syndrom erleiden und Autistisch werden von der Selle ganz abgesehen.Das Kind auch heult und sagt ich will nach hause es intressiert die Mitarbeiter nicht ,da sie kein Gewissen haben.
Kommentar melden
08.09.2011  Katja Stock Wierczoch sagt:
 (54)  (50)
12:52 Uhr Das Jugendamt Hamm nimmt mir heute meine Kinder durch lügen anderer bitte helfen sie mir das jugendamt glaubt mir nicht Tel 023819977097 bitte helfen sie mir das Jugendamt braucht jemanden der auf sie schaut die machen was sie wollen das erinert an die zeit von 1945 so viele Kinder werden aus dem eltern haus geklaut dieser Schmerz wer kommt da für auf das sind doch keine Menschen und kinder keine Tiere was macht das Jugendamt da was soll das Die Politik muss etwas endern an alle Politiker Jugendamt macht Familien Kaputt
Kommentar melden
08.09.2011  Katja Stock Wierczoch sagt:
 (56)  (52)
12:45 Uhr Das Jugendamt nimmt mir heute durch lügen anderer meine Kinder weg bitte helfen sie mir Ich komme aus Hamm mein Name Stock Wierczoch bitte helfen sie mir
Kommentar melden
06.09.2011  Kinderraub sagt:
 (65)  (46)
18:39 Uhr Die Jugendämter in der BRD unterliegen theoretisch der Dienst- und Fachaufsicht durch die (Ober-)Bürgermeister in den Städten bzw. Landräte in den Landkreisen, praktisch aber kontrollieren sie sich selbst. Unzählige Familien werden durch Amtswillkür, Amtsmissbrauch und Rechtsbeugung jedes Jahr zerstört. Die Strukturen sind seit den 1930er und 1940er Jahren kaum verändert worden, die dazu dienten, die Familien zu kontrollieren. Staatsanwaltschaften ermitteln häufig auf Strafanzeigen und Strafanträge nicht oder unzureichend. Mütter und Väter, die sich wehren, werden nach ihren Berichten mit Umgangsverweigerung und Verleumdungen bestraft. Die BRD ist bereits mehrfach wegen Menschenrechtsverletzungen durch die ´Familienpolitik´ verurteilt worden. Das System der Kinder- und Jugendhilfe inkl. der freien Träger, die nichts anderes als gewerbliche Unternehmen sind, bedient sich häufig selbst. Es sind mitterweile regelrechte Guachtenfabriken entstanden. Unter Facebook, Twitter und Jugendaemter.com suchen viele Betroffene Hilfe und schildern ihre Erfahrungen. Es scheint ein regelrechtes System des Kinderhandels entstanden zu sein, bei dem Milliarden umgesetzt werden. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis aus den vielen kleinen Demonstrationen der letzten Jahre eine große in Berlin, Straßburg und/oder Brüssel wird.
Kommentar melden
31.08.2011  hans-joachim reinhardt sagt:
 (54)  (52)
13:30 Uhr hallo liebe betroffenen der entfürhten kinder um uns zu helfen und eine andere politik in sachen kindesentführung zu bekommen müssen wir das übel bei der wurzel packen. gegenwärtig heisst es: es ist politisch so gewollt das die jugendämter so aggieren dürfen. es soll noch schlimmer kommen. man ist dabei die rechte der jugendämter weiter politisch zustärken. um dieses ansinnen rückgängig zu machen müssen wir uns als eltern währen. dies können wir aber nur per politik machen. machen wir doch eine eigene partei zum wohle unserer kinder. wer macht mit: interessenten melden sich bitte unter : hans-joachim reinhardt 0178/8456373
Kommentar melden
31.08.2011  hans-joachim reinhardt sagt:
 (55)  (49)
13:19 Uhr hallo ihr geschädigten des jugendamtes! nun zu unserer geschichte zum thema kinderklau von amtswegen! uns wurde unsere tochter entzogen. sie befindet sich seit mai 2007 in obhut des jugendamtes der stadt radevormwald. wir bekamen eine familienhilfe zugewiesen. diese familienhilfe sollte uns vorge-stellt werden. somit begaben wir uns in begleitung unseres sohnes zum jugendamt. anschliessend kamen 2 uniformierte polizisten und entführten uns im auftrage des jugendamtes den sohn. als trost hiess es von angestellten des jugendamtes der stadt radevormwald und aus dem munde der unifor-mierten polizei: wir wollen keinen ärger- sie als eltern wollen keinen ärger- bitte verlassen sie die stadt radevormwald. wir schalteten einen rechtsanwalt ein und bekamen unseren sohn zurück. anschliessend bekamen wir die aufhebung der inobhutnahme unseres sohnes schriftlich.vierwochen später bekamen wir ebenfalls die aufhebung der inobhutnahme für unsere tochter. nun kommt das unbegreifliche: wir wollten unsere tochter aus den fängen des jugendamtes befreien da bekmen wir post vom selben: wenn sie ihre tochter aus dem heim holen wird diese polizeilich abgeholt und sie machen sich strafbar.sporadisch durften wir unsere tochter besuchen nach gutdünken des sachbearbeiters. was die sache so schwierig macht: als eltern werden wir das gefühl nicht los das die kinder eine gelddruckmaschine für die jugendämter sind- bzw. angestellten sind. es werden die kinder meistbietend verkauft. den zuständigen sachbear-beitern kann es sinnvollerweise nicht nachgewiesen werden. man sollte mal die alten andernkonten der ausgeschiedenen kinder kontrolieren. der gerichtliche vormund kann über diese konten verfügen und keiner kontroliert die konten. weiterhin sollten die konten der zuständigen sachbearbeiter über unbekannte zahlungseingänge in erster, zweiter und dritter linie verfolgt werden. es dürften sich abgründe auftun. machen sie mit. meine rufnummer ist:0178/8456373
Kommentar melden
17.08.2011  meise sagt:
 (53)  (36)
23:20 Uhr Hallo Jüttner, Deine Mail Addi stimmt nicht, schade, sicher wirst auch Du, wie viele nur einmal hier gewesen sein .
Kommentar melden
15.08.2011  Jüttner sagt:
 (53)  (41)
20:51 Uhr Hallo Leute klagen kann jeder! Ich stimme Allem zu. Aber wenn etwas geändert werden soll, müssen wir mit rechtlich demokratischen Mitteln dagegen vorgehen! Ich habe vor eine Demo zum gleichen Zeitpunkt in allen Hauptstädten der 16 Bundesländer zu planen. Bin für Hilfen und Tipps sehr dankbar. reward01@arcor.de Hannover
Kommentar melden
14.08.2011  Meise sagt:
 (51)  (42)
16:11 Uhr Hallo Daniel, les mal meinen Eintrag vom 26.07. , 19.46 Uhr. Da hast Du doch einen Tipp zur weiteren Vorgehensweise!
Kommentar melden
09.08.2011  Daniel sagt:
 (60)  (41)
11:03 Uhr Meine kinder sind in einer Einrichtung gekommen wo es schon mehrfach beobachtet worden ist das sie grob angepackt worden sind.Das essen ist auch sch...,zum abendbrot gibt es ausgetrocknetes Brot und die dazu passene Wurst/Käse,und zum mittag mindestens 2x in der woche TK Pizza.Mein kleinster Sohn ist seit er dort ist dauerkrank aber es angesprochen heißt es nur es ist doch alles ok.,man weiß nicht was wir haben.Wer kann uns einen Tipp geben was wir noch machen können.Wir bedanken uns im voraus.DANKE.
Kommentar melden
09.08.2011  Daniel sagt:
 (62)  (39)
10:41 Uhr Uns wurden auch unsere 5 Kinder weggenommen.Jugendamt ist der meinung die kinder wurden misshandelt.Wir haben ärztliche gutachten vorgelegt das es nicht so war,es interessiert niemanden weder Jugendamt noch Familiengericht.Der Anwalt kommt auch nicht dagegen an. Ich sage nur ´´Fight the System´´
Kommentar melden
03.08.2011  nini sagt:
 (59)  (40)
04:36 Uhr in der heutigen BILD Zeitung steht... pflegevater hat die pflegetochter 101 mal sexuell missbraucht... das erste mal als sie sechs war... jugendamt hat das maedchen aus ihrer familie in brake rausgeholt, damit das maedchen es besser hat... soweit zum thema ´´deutsche jugendaemter´´, die gehoeren zusammen mit dem pflegevater in den knast, weil die beihilfe dazu geleistet haben...
Kommentar melden
30.07.2011  Jamie sagt:
 (55)  (42)
02:43 Uhr Ja ich habe seit Jahren auch mit dem JA zu tun und die Mutter meiner Tochter behandelt meine kleine auch nicht besonders gut aber laut JA bin ich ja der Schlechte und sie die gute, trotz das sie den Spruch abgelassen hat vor dem JA nimmt mir die kleine weg und ich bring uns beide um. Das soll mal einer Verstehen meine kleine will auch nicht zur Mutter zurück aber muss. Oder der Spruch des letzten Richters, Kinder haben bei der Mutter zu leben und der Vater hat Arbeiten zu gehen und Unterhalt zu Zahlen, wo ist aber endlich mal die Ansicht das man sich um das wohl der Kinder zu kümmern hat und nicht das irgendeines Elternteiles, das Kind hat dort hin zu gehen wo es besser aufgehoben ist und das ist halt nicht immer die Mutter sondern es gibt genauso viele Väter die mehr als nur gut in der lage sind das Kind Ordentlich zu erziehen und Geborgenheit und Liebe geben!!!
Kommentar melden
26.07.2011  Meise sagt:
 (54)  (43)
19:46 Uhr Fortsetzung mein erster Eintrag Antwort vom Landesjugendamt: Die Jugendämter erfüllen ihre Aufgaben im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung. Dabei unterliegen die Träger der örtlichen öffentlichen Jugendhilfe lediglich der Rechtsaufsicht und nicht der Fachaufsicht. Dies bedeutet, dass in diesem Feld lediglich geprüft wird, ob die Wahrnehmung der Aufgaben gegen Recht und Gesetz verstößt (§ 135 Hessische Gemeindeordnung - HGO). Die Wahrnehmung der Rechtsaufsicht über die Jugendämter erfolgt im Geschäftsbereich des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport, konkret durch die Regierungspräsidien (Aufsichtsbehörde nach § 136 HGOG); das sog. Vollstreckungs- und Zwangsmittelmonopol liegt nach § 145 Satz 2 HGO bei der Kommunalaufsicht.
Kommentar melden
26.07.2011  Meise sagt:
 (53)  (46)
19:39 Uhr Schlußfolgernd alles ein Clan!!!! Rechtskonform ist das Handeln mancher Jugendämter schon lange nicht mehr!! Die so genannten eingesetzten SPFH haben ,,ihre eigenen Leichen´ noch nicht aus dem Keller geräumt und wollen eine beratende und unterstützende Funktion in den Familien einnehmen. Hilfeplanungen.........nicht wirklich im Sinne der Hilgfesuchenden.......Durchblick und Fachkompetenz ein Fremdwort, Hauptsache Planstellen werden besetzt! Himmelschreiend!! Die ,,netten´ Jugendamtsmitarbeiter bis hin zur Leitungsebene , lehnen sich all zu oft zu weit aus dem Fenster, Kritik von außen wird totgeschwiegen, hat man doch das Monopol der Macht inne! Ich liebe Deutscheland...................Stimme Dir zu Christian, menschenverachtende Politik!! @soistes, Du hast anscheinend keinen blassen Schimmer um was es hier geht! @ Simone, Dein Kommentar hättest Du Dir sparen können , jemand der sich vertrauensvoll an das JA wendet und um Hilfe bittet, den interessiert garantiert keine Statistik!! Zwischen Intelligenzbestien und Menschen die ein Herz im Leib haben, liegt ein himmelweiter Unterschied. @ Pillipp, die Fähigen werden untergebuttert oder rausgemoppt!
Kommentar melden
26.07.2011  Meise sagt:
 (52)  (50)
19:37 Uhr Kommunale Jugendämter obliegen keiner Fachkontrolle, können also tun und lassen was sie wollen, so zu sagen Selbsthirarchie! Selbst einer eindeutigen ,,Anzeige´ einer mehrfachen Kindeswohlgefährdung wird nicht nachgegangen!! Folgensde Zeilen wurden mir vom zuständigen Landesjugendamt per Mail gesendet, nachdem ich mich dorthin gewendet hatte: Fortsetzung folgt!
Kommentar melden
zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | >  weiter
Kommentieren Sie die Abstimmung! Regeln und Hinweise >>

Ihr Name


Bitte übertragen Sie vor dem Absenden auf der rechten Seite den Code in das Textfeld (Spam_Schutz)
Diese Website ist ein Dienst der XPINION GmbH und dient der freien, demokratischen Meinungsäußerung.
Anregungen und Kommentare an service@deutschland-stimmt-ab.de
Home | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Kontakt | FAQ | Presse |